top of page

Hunger-Stress-Zyklus = Hormon-Dysbalance

Aktualisiert: vor 2 Tagen

Wie kann man dem Hunger-Stress-Zyklus entkommen?



Pralinen mit hohem Zuckegehalt

1. Der Hunger-Stress-Zyklus – was ist das?

Der Hunger-Stress-Zyklus ist ein Teufelskreis, den viele Menschen durchlaufen. Zum einen können Sie sich mit Stress übermäßig hungrig fühlen und dann mehr essen als normalerweise, was wiederum zu Gewichtszunahme und schlechter Gesundheit führen kann. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, das widerum eng mit dem Hungerhormon Ghrelin und dem Sättigungshormon Leptin zusammenarbeit bzw. letzteres hemmt, wenn es zu hoch ist, wenn also zuviel (auch chronischer) Stress in Deinem Leben vorhanden ist. Kommt diese fein abgestimmte Hormonabalance durch Stress durcheinander, hast Du eigentlich kaum eine Chance, das mit Diäten und Sport zu regulieren! Auf der anderen Seite kann Stress auch dazu führen, dass man zu wenig isst und sein Körper nicht die Nährstoffe bekommt, die er benötigt. Dies kann zu Müdigkeit, Erschöpfung und schlechtem Wohlbefinden führen.